Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Authentisch geblieben: Dörfer im Hinterland der Usedomer Kaiserbäder.

©
Gothen: Ländliches Leben

Start > >

Hinterland der Usedomer Kaiserbäder

Das Hinterland der drei Kaiserbäder Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin auf Usedom ist eine in jedem Urlaub unbedingt sehenswerte, abwechslungsreiche und harmonische Landschaft. Zwischen den Dreikaiserbädern, der Usedomer Haffküste und der Mellenthiner Heide befindet sich ein ausgedehntes Gebiet, das von Moor über Hügelland und Seenlandschaft eine konzentrierte Kombination ganz unterschiedlicher Landschaftstypen bietet. Diese Region gehört zu den für Wanderungen und Radtouren bestens geeigneten Usedomer Gegenden und empfiehlt sich damit für einen aktiven Urlaub.

Direkt hinter den Usedomer Kaiserbädern Bansin und Heringsdorf liegen der Schmollensee und der Gothensee, die beiden größten Binnenseen auf Usedom. Zwischen diesen Seen befinden sich der Große und der Kleine Krebssee. Die Landschaft zwischen den beiden großen Seen wird wegen ihrer hügeligen Beschaffenheit häufig Usedomer Schweiz genannt. Ein besonders empfehlenswerter Radweg führt durch das hügelige Gebiet zwischen den Krebsseen.

Im Süden des Usedomer Ostseebades Ahlbeck erhebt sich der Zirowberg, neben dem weiter südlich, zum Stettiner Haff hin liegenden Golm, die höchste Erhebung Usedom. Zwischen Zirowberg und Golm erstreckt sich das Zerninmoor, eine hochinteressante Moorlandschaft und ein sehenswertes Biotop. Korswandt — auf dem Weg von den Usedomer Kaiserbädern zum Stettiner Haff — liegt am Wolgastsee, einem sehr sauberen Waldsee zu Füßen des Zirowbergs.

Südlich von Korswandt bestimmt Ulrichshorst die östliche Grenze des Thurbruchs, eines teilweise kultivierten Moorgebietes auf Usedom, das sich fast bis zur Mellenthiner Heide erstreckt. Dicht am Thurbruch verläuft die Bundesstraße B110. Sie grenzt das Haffland der Insel Usedom ab. Hier liegen neben sehenswerten Fischerorten am Stettiner Haff, wie etwa Kamminke, Stolpe oder Garz, reizvolle Küstenabschnitte, wie z. B. zwischen Neverow und Kamminke.

Ein besonders schöner Abschnitt des Usedomer Hinterlandes ist die Landschaft um Pudagla, Benz, Neppermin, Mellenthin und Morgenitz. Nicht umsonst war diese vielgestaltige und wegen ihres natürlichen Charmes reizvolle Gegend ein bevorzugtes Ausflusgziel des New Yorker Malers Lyonel Feiniger. Empfehlenswert ist eine Tour von Pudagla entlang der Achterwasserküste nach Neppermin. Unterhalb des Konker Berges und des Rauhen Berges erstreckt sich ein interessanter Wanderweg mit vielen Ausblicken auf das Achterwasser.

Dem Usedom-Urlauber sei die Halbinsel Lieper Winkel unbedingt für einen Ausflug empfohlen. Neben einer weitgehend unberührten Natur sind die Küsten von Peenestrom und Achterwasser sowie die Orte Liepe, Grüssow und Warthe besonders zu empfehlen. Wanderwege verlaufen z. B. von Warthe nach Grüssow entlang des Usedomer Deiches am Achterwasser.