Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Gewölbekeller: Schloss Pudagla im Usedomer Hinterland.

©
Pudagla: Schloss Pudagla, Keller

Start > >

Pudagla im Hinterland der Insel Usedom

Auf der Landesstraße L265 gelangt man vom Bernsteinbad Ückeritz oder vom Kaiserbad Bansin aus kommend, zunächst nach Pudagla. Der kleine Usedomer Ort liegt in der Nähe des Achterwassers und am Schmollensee. Der nahe Glaubesberg am Schmollensee und Konker Berg und Rauher Berg am Achterwasser geben der angrenzenden Usedomer Landschaft ein abwechslungsreiches Gepräge.

Der schön im Hinterland der Insel Usedom gelegene Ort hat eine lange Geschichte, die heute beispielhaft an dem großen, den Ort dominierenden Herrenhaus abzulesen ist. Auf den Resten des Usedomer Prämonstratenserklosters errichtet der Pommernherzog Ernst Ludwig zu Stettin 1574 einen Wohnsitz für seine Mutter. Das Renaissanceportal mit dem Wappen ist noch heute zu sehen.

Im Jahr 2013 erhält die Gemeinde Pudagla einen Fördermittelbescheid, der es erlaubt, das historisch bedeutsame Gebäude denkmalgerecht zu sanieren. Im Schloss Pudagla lädt ein Restaurant zu Kaffee und Kuchen ein. Am selben Ort werden Konzerte gegeben, die unbedingt empfehlenswert sind. Der Keller des Schlosses aus dem frühen 16. Jahrhundert besticht durch beeindruckende, archaische Gewölbe und eine wunderbare Lichtstimmung.

Auch die jüngere Geschichte Usedoms hat den Ort geprägt. Nach den Luftangriffen auf die Erprobungsstellen in Peenemünde wurden Teile des Entwicklungswerkes an das Ufer des Schmollensees ausgelagert. Heute findet man die massiven Fundamente unter dem Sichtschutz hoher Bäume am Seeufer. Während der DDR-Zeit wurden auf dem Schluchtenberg zwischen Pudagla und Neppermin Radarstationen angelegt. Unterirdische Bunkeranlagen dienten der Auswertung und Weiterleitung der Luftlagedaten des nordöstlichen Küstenabschnittes der DDR, dessen Vorposten neben der Greifswalder Oie auch die Insel Usedom war. In Pudagla selbst stehen Plattenbauten, die den dort stationierten Offizieren Quartier gaben. Heute sind diese Quartiere von neuen, hübschen Ferienhäusern umgeben, die in den letzten beiden Jahrezehnten dort gebaut wurden.

Zu Füßen des Konker Berges liegt ein kleiner Sandstrand am Achterwasser. Von hier aus empfiehlt sich eine beschauliche Wanderung zum Rauhen Berg bei Neppermin. Nach einigen weiteren Schritten erreicht man das Ufer des Balmer und Nepperminer Sees. Flaches Land und kleine, verborgene Strände am Achterwasser bilden eine überaus sehenswerte Landschaftskulisse im Hinterland der Insel Usedom.

Vom Konker Berg in die andere Richtung führt der Weg auf dem Achterwasserdeich zum Hafen Stagnieß. Obwohl das Wiesenland flach ist und von Meliorationsgräben geprägt wird, lohnt der Besuch des Sportboothafens Stagnieß. Stagnieß hat sich zu einem kleinen Wassersportzentrum auf Usedom entwickelt.

Weitere Informationen über Pudagla sowie über das Schloss Pudagla ...