Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: November 2016

Das Wetter, das der Oktober auf die Insel Usedom brachte, erwies sich als eher wechselhaft. Nach dem konsequent niederschlagsfreien September bot der Oktober für die Pflanzenwelt auskömmlichen Regen. War der Oktober ein Fest der (Herbst-) Farben, so wird der November erfahrungsgemäß der Monat der Nebel und der spätherbstlichen Stimmungen. Die Tage sind kurz, die beste Zeit für Ausflüge über die Ostseeinsel ist der spätere Vormittag. Wetterfeste Kleidung bietet sich an für Wanderungen zwischen den Küsten von Ostsee, Achterwasser, Peenestrom und Stettiner Haff. Oft liegt der Reiz solcher Unternehmungen in der Abgeschiedenheit und in der Ruhe, die über der Landschaft Usedoms liegt. Nur noch wenige Menschen verbringen ihren Urlaub auf Usedom — die meisten Gäste sind Patienten der Kurklinken. So liegt das Usedomer Hinterland recht einsam da und bietet viele beeindruckende Naturerlebnisse. Der geduldige Beobachter kann auf seinen Wanderungen Tiere entdecken, die nicht mehr zum alltäglichen Bild gehören.

Sandstrand am Achterwasser: Zu Füßen des Loddiner Höftberges.Usedomer Inselmitte: Strand am Loddiner Höft.Halbinsel Loddiner Höft: Achterwasserstrand am Höftberg.
01.11.2016: Kalender und Wetter sind im Monat November angekommen. Immer wieder fallen Nieselregen und Blätter. Um zu dem schmalen Sandstrand am Achterwasser, der zu Füßen des Höftberges im Süden des Seebades Loddin liegt, zu gelangen, muss man einen schmalen Pfad durchs Gebüsch zurücklegen. Dann aber weitet sich der Blick über das Achterwasser.
Vergessen: Alter Wohnwagen am Peenestrom bei Neeberg.Blick herüber zur Halbinsel Gnitz: Krumminer Wiek.Peenestrom: Usedomer Halbinsel Wolgaster Ort.
02.11.2016: Die kleine Gemeinde Neeberg befindet sich auf der Usedomer Halbinsel Wolgaster Ort. Es schließen sich die Krumminer Wiek und der Peenestrom an. Nahe an diesen beiden Gewässern gibt es leider keine Wanderwege, so dass man am Feldrain entlang laufen muss. Von dort gibt es immer wieder schöne Ausblicke über die Gewässer herüber zur Halbinsel Gnitz und zum nahegelegenen Festland.
Ruhe genießen: Auf dem Steg in den Kölpinsee.Herbstfarben: Rastplatz am Ufer des Kölpinsees.Der Kölpinsee im Seebad Loddin: Tretboote am Steg.
03.11.2016: Strahlender Sonnenschein und eine leuchtende Herbstfärbung erzwingen geradezu eine kleine Wanderung zum Kölpinsee. Zwischen den Ortsteilen Kölpinsee und Stubbenfelde des Seebades Loddin zeigt sich die Landschaft im Herbst erfahrungsgemäß in besonder schönen Farben.
Richtung Rügen und Ruden: Ostseeküste des Peenemünder Hakens.Flachwasser am Peenemünder Haken: "Schatzsucher" im Tang.Wanderer an der Ostseeküste: Blick in Richtung Süden.
04.11.2016: Im Norden der Insel Usedom verliert sich der Sandstrand in einem immer undurchdringlicher werdenden Schilfgebiet. Das Wasser ist aufgrund der Strömungsverhältnisse und der Sedimentbewegungen meist recht flach. Je nach Wasserstand endet jede Wanderung auf der Höhe des ehemaligen Messhauses Küste.
Seebad Loddin auf Usedom: Das "Diplomatendorf".Schilf am Achterwasser: Tümpel im Schilfgürtel.Blick zum Streckelsberg: November in der Inselmitte Usedoms.
05.11.2016: Freundliches Wetter bietet der Vormittag, was zu einer Wanderung auf dem Deich am Achterwasser einlädt. Auch der November hält wunderbare Farben bereit. Der Blick vom Deich am Achterwasser zum Streckelsberg an der Ostseeküste verwöhnt immer noch mit den warmen Farben des Spätherbstes.
Strand von Swinemünde: Blick in Richtung Usedomer Kaiserbäder.Kräne: Bauvorhaben an der Strandpromenade von Swinemünde.West- und Ostmole: Einfahrt zum Hafen von Swinemünde.
06.11.2016: Der November macht seinem Namen alle Ehre. Es ist nebelig am Ostseestrand von Swinemünde. Die Usedomer Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sind kaum zu erkennen. Dennoch ist es angenehm am Strand zu wandern und das Verschwimmen von Ostsee und Himmel zu sehen.
Abtrag: Die Gründung der Brandungsmauer erscheint.Höhenverlust: Die Düne am Streckelsberg ist abgetragen.Freigespült: Granitbrocken am Ostseestrand von Koserow.
07.11.2016: Die Folgen der Sturmflut vom 5. Oktober sind immer noch an den meisten Stellen des Usedomer Ostseestrandes zu sehen. Besonders deutlich zu erkennen sind die Schäden am Fuß des Streckelsberges nahe am Seebad Koserow. Hier ist nahezu aller Strandsand, der vor zehn Jahren aufgespült wurde, wieder abgetragen worden.
Am Abend: Pferdekoppeln zwischen Kölpinsee und Stubbenfelde.Gegenlicht: Abendstimmung an den Steinbock-Ferienwohnungen.Nahe den Steinbock-Ferienwohnungen: Weiden in Richtung Ückeritz.
08.11.2016: Nur wenige Meter hinter den Steinbock-Ferienwohnungen beginnen Wiesen und Weiden. In kurzen Phasen des Abendlichtes liegen die Pferdekoppeln und Rinderweiden friedlich da. Lange Schatten und erster Nebel bilden zusammen mit den Farben der Blätter ein schönes herbstliches Panorama.
Zweimaster auf der Krumminer Wiek: Urlaub auf Usedom.Fischfang auf Usedom: Netze in der Krumminer Wiek.Später Segler: Im November auf dem Peenestrom.
09.11.2016: Der Tag beginnt mit leichtem Bodenfrost und bringt wunderbar sonniges Wetter. Die Usedomer Halbinsel Gnitz liegt zwischen Achterwasser, Krumminer Wiek und Peenestrom. Von ihrer Südspitze, dem Möwenort, und dem sich anschließenden Weißen Berg kann man Wiek und Peenestrom gut überblicken. Gelegentlich sind trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit noch Segelboote zu sehen.
Teil 1 Teil 2 Teil 3