Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Usedomer Halbinsel Gnitz: Segelboot auf dem Achterwasser.

©
Lütow: Achterwasser, Segelboot

Start >

Usedoms Halbinsel Gnitz

Südlich des Ostseebades Zinnowitz erstreckt sich die Usedomer Halbinsel Gnitz zwischen Krumminer Wiek, Peenestrom und Achterwasser. Die beliebte Urlaubsregion auf der Ostseeinsel Usedom wird vor allem durch die Orte Neuendorf und Lütow geprägt. Der landschaftliche Reiz der Halbinsel Gnitz liegt in den fast überall greifbar nahen Küsten und dem hügelig bewegten Relief.

Östlich der Usedomer Halbinsel Gnitz liegt die Insel Görmitz im Achterwasser. Sie wird von einem Wasserarm namens Twelen von der Halbinsel abgetrennt. Ein Straßendamm durchquert die Twelen und verbindet die nahezu unbewohnte Achterwasserinsel Görmitz mit dem Rest der Insel Usedom.

Im Norden der Halbinsel durchquert die Straße vom Usedomer Ostseebad Zinnowitz nach Neuendorf das Eichholz, ein ausgedehntes Waldstück. Der Westen des Gnitzes ist bewaldet, wogegen sich im Osten ein weites, bis herab zum Achterwasser reichendes Wiesen- und Ackerland eröffnet.

Zu Beginn der 70er Jahre wurde auf Gnitz und Görmitz Erdöl entdeckt, das auch alsbad gefördert wurde. Heute hat die Fördermenge zwar erheblich abgenommen, jedoch ist dieses Gebiet auf Usedom das ertragstärkste Erdölfördergebiet der Neuen Bundesländer. An einigen Stellen kann man die wankenden Hebelarme der Erdölpumpen sehen, die bei den Usedomer Einheimischen Pferdeköpfe genannt werden. Aus jener Zeit rühren die weiten mit Betonplatten belegten Wirtschaftswege auf der Halbinsel Gnitz her.

Am schnellsten entwickelte sich Lütow zu einem modernen Feriendorf auf Usedom. Gleichwohl verlor ein weiter Teil des landschaftlich äußerst reizvoll gelegenen Usedomer Ortes über der Errichtung zahlreicher Ferienwohnungen sein gewachsenes Bild. Das etwas mehr im Inneren der Halbinsel gelegene Neuendorf ist gegenwärtig dabei, eine gelassene, auf sorgfältigen Erhalt der dörflichen Struktur setzende Entwicklung zu nehmen. Die Lage an einer Steilküste zur Krumminer Wiek im Westen Neuendorfs bietet landschaftlichen Reiz.

Die Achterwasserinsel Görmitz trägt ein ausgedehntes Gehöft, das in früheren Zeiten einem Kinderheim Platz bot. Heute ist das noch teilweise bewohnte Anwesen im Verfall begriffen. Ein Bootsanleger an den Twelen erlaubt einen Blick auf den kleinen Hafen von Netzelkow, einem weiteren Ort auf der Usedomer Halbinsel Gnitz.

Weitere Informationen zur Halbinsel Gnitz bei Wikipedia.