Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: Februar 2011

Nun werden die Tage wieder spürbar länger, Schnee und Eis sind jedoch auch weiterhin auf der Insel Usedom fast überall zu entdecken. Die Landschaft an Ostsee, Achterwasser, Peenestrom und Stettiner Haff zeigt eine karge Schönheit. Wer jetzt seinen Urlaub in einer gemütlich warmen und geräumigen Ferienwohnung verlebt, hat einen guten Startpunkt, die Urlaubsinsel zu einer ungewöhnlichen Urlaubszeit zu besuchen. Für weniger erfreuliches Wetter bieten sich Besuche in den verschiedenen Museen auf Usedom an. Über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus ist das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde bekannt geworden und empfiehlt sich für einen Besuch im Inselnorden.

Stoben am Schmollensee: Abendsonne über dem Hinterland der Insel Usedom.Abendspaziergang: Ein Hahn verlässt sein Quartier in Stoben auf Usedom.Unter dem Walnussbaum: Gartenlaube in Stoben im Hinterland von Usedom.
01.02.2011: Zwischen Pudagla und Neppermin liegt das kleine Dörfchen Stoben. Landschaftlich ist dessen Lage recht reizvoll, da Fuchsberg, Schmollensee und Schluchtenberg einiges an Abwechslung zu bieten haben.
Immer noch finden sich am Strand des Ostseebades Heringsdorf Eisgebilde.Ostseebad Heringsdorf auf Usedom: Möwen am winterlichen Strand.Seebrücke: Trübes Februarwetter am Ostseestrand von Heringsdorf.
02.02.2011: Morgentlicher Eisregen läutet einen trüben Wintertag an der Ostseeküste der Insel Usedom ein. Im Kaiserbad Heringsdorf finden sich immer noch Reste der Eisberge, die noch vor wenigen Wochen den Blick auf die Ostsee verstellten.
Zwischen Karlshagen und Peenemünde: Der Peenestrom in Richtung Kröslin.In der Nähe der Prüfstände PXI bis PXIII: Lagerbunker in den Peenewiesen.Sollen für ein bizarres "Renaturierungsprojekt" geflutet werden: Peenewiesen bei Karlshagen.
03.02.2011: Entlang des Peenestromes erstreckt sich zwischen Karlshagen und Peenemünde eine auch Winter sehenswerte Landschaft. Hinter dem Deich liegen die Peenewiesen, die, zusammen mit den angrenzenden Wäldern, vielen Tieren Lebensraum bieten. Als Ausgleich für ein absurdes Investitionsvorhaben (Kohlekraftwerk auf dem Festland) soll als Renaturierungsprojekt der Deich rückgebaut und das weitläufige Biotop geflutet werden.
Froschartiges Fabelwesen: Palmengarten des Hotel Maritim im Ostseebad Heringsdorf.Hotel Maritim im Ostseebad Heringsdorf: Ein Keramik-Hahn.Kronenleuchter aus Weingläsern: Im Wintergarten des Maitim im Kaiserbad Heringsdorf.
04.02.2011: Ideenreich ist die Einrichtung des Hotels Maritim im Kaiserbad Heringsdorf. Das wohl bekannteste Ostseebad Usedoms besitzt einige hochrangige Hotels und eine Spielbank.
Usedomer Hinterland: Wiesenland zwischen Neupudagla und Pudagla.Düsterer Februartag: Regen über dem Hinterland der Insel Usedom.Zwischen Pudagla und Neupudagla zieht der Regen über das Wiesenland am Achterwasser.
05.02.2011: Zwar ist es recht warm, dafür zieht der Regen über die Insel Usedom. Zwischen Neupudagla und Pudagla liegt weites Wiesenland an der Küste zum Achterwasser. Die Natur kann sich noch nicht zwischen Winter und Frühjahr entscheiden ...
Wie ein Gletscher ragen die Eisgebilde über den Spülsaum der Ostsee.Bernsteinbad Zempin auf Usedom: Entenfüttern am Ostseestrand.Am Ostseestrand des Bernsteinbades Zempin: Die Seebrücke von Koserow.
06.02.2011: Trotz warmer Temperaturen liegen immer noch Eisberge am Ostseestrand. Inzwischen haftet soviel Strandsand an den Eingebilden, dass sie immer mehr wie Sandstein aussehen. Vom Strand des Bernsteinbades Zempin aus zeigt sich die Seebrücke von Koserow hinter den wellenförmigen Eisbergen.
Löchrig: Das Sauerstoffwerk in Peenemünde soll verfallen.Unter den Linde-Aggregaten: Leitungskanäle durchziehen das Sauerstoffwerk von Peenemünde.Massiv und haltbar: Maschinenfundamente der Linde-Aggregate im Sauerstoffwerk von Peenemünde.
07.02.2011: Im Gegensatz zum Kraftwerk Peenemünde, dem wohl bekanntesten Museumsstandort der Insel Usedom, soll das Sauerstoffwerk verfallen und verschwinden. Grund genug, einige Impressionen der düsteren Industrieruine einzufangen.
Es gibt Ostseelachs: Eine junge Silbermöwe beim Mahl am Ostseestrand von Bansin.Interessiert: Eine Krähe verfolgt aufmerksam das Mahl einer Silbermöwe am Strand.Betteln: Typische "Anspruchshaltung" einer Jungmöwe an ihre Eltern.
08.02.2011: Die Eisberge werden langsam kleiner, die Temperaturen höher und für die Tiere das Leben einfacher. Am Ostseestrand des Usedomer Kaiserbades Bansin verzehren die Möwen Fangreste, was vor allem Jungtiere zu penetrantem Betteln veranlasst.
Wie ein Gletscher haben die vom Sturm bewegten Eisschollen große Feldsteine auf die Mole transportiert.Mächtige Brocken: Vom Eisgang wurden große Feldsteine auf die Mole von Kamminke geschoben.Einige Eisschollen sind in dem kleinen Imbiss auf der Mole von Kamminke angekommen.
09.02.2011: Fast wie im letzten Jahr ist am Hafen von Kamminke ein beeindruckender Eisgang zu sehen. Der Sturm der letzten Tage hat Eisschollen auf dem Stettiner Haff zusammengedrängt und auf die Mole des Fischerhafens von Kamminke geschoben. Selbst zentnerschwere Feldsteine wurden dabei aus dem Wasser gehoben und auf die Mole geschoben.
Teil 1 Teil 2 Teil 3