Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Mit dem Rad die Sonneninsel entdecken: Störche nahe der Stadt Usedom.

©
Stadt Usedom: Störche

Start > >

Der Usedomer Winkel

Neben dem Lieper Winkel ist der Usedomer Winkel die abgelegenste Region der Ostseeinsel. Zwischen Usedomer See, Stettiner Haff und Peenestrom liegt eine weite, durch Ackerbau geprägte Landschaft. Die kleinen Orte bieten einen authentischen Charme, der den Eindruck erweckt, die Zeit wäre stehengeblieben. Die Radwege führen durch ebenes Ackerland und durch den Usedomer Stadtforst, der sich an die Mellenthiner Heide anschließt.

Auf dem Radweg zwischen Westklüne am Usedomer See und Zecherin ist Karnin mit den Resten einer großen Eisenbahnhubbrücke über den Peenestrom sehenswert. In den letzten Jahren hat die hoch aufragende Stahlkonstruktion der Eisenbahnbrücke eine neue Verwendung gefunden. Turmfalken, ansonsten strikte Einzelgänger, haben das Stahlfachwerk als Nistplatz entdeckt und sind angesichts des großen Nahrungsangebotes eher geneigt, einander zu tolerieren. Dem naturkundlich interessierten Radfahrer sei die Mitnahme eines Fernglases auf diese Radtour empfohlen.

Auch das kleine Dorf Mönchow direkt neben Karnin hält eine (kleine) Überraschung bereit: Ein beeindruckendes Mausoleum auf dem dörflichen Friedhof. Die Kirche nahe am Peenestrom ist recht sehenswert; ebenso der ehemalige Lotsenturm, der heute als Ferienwohnung mit fantastischem Rundblick gemietet werden kann.

Eine Radtour auf dem Deich zwischen Karnin am Peenestrom und Westklüne zeigt dem Radfahrer einen sehr schönen Teil des Usedomer Winkels. Der Blick über das Stettiner Haff (Oderhaff) ist reizvoll und zeigt, dass das Haff ein Wassersportparadies ist.

Radwege Usedomer Winkel: Karnin, Mönchow, Westklüne und Zecherin.

©
Karnin: Radwege auf der Halbinsel Usedomer Winkel