Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Das Hinterland des Inselnordens

Das Hinterland des Inselnordens wird vor allem von zwei landschaftlich sehr schönen Halbinseln geprägt:

  1. Halbinsel Wolgaster Ort
  2. Halbinsel Gnitz und die Insel Görmitz

Die Halbinsel Wolgaster Ort befindet sich zwischen dem Peenestrom und der Krumminer Wiek. Auf dieser Halbinsel liegen die kleinen Urlaubsorte Ziemitz, Neeberg und Krummin. Eine sanft hügelige Landschaft mit einem unspektakulären Wechsel von Steil- und Flachküsten, weites Acker- und Weideland, Baumreihen und Alleen ist wie geschaffen zum Wandern und Radfahren.

Naturhafen von Krummin

An der Krumminer Wiek, zu Füßen der Klosterkirche Krummin liegt ein beschaulicher Sportboothafen:

An der Krumminer Wiek: Naturhafen Krummin.
(C) Naturhafen Krummin

Im Panorama werden von links nach rechts sichtbar:

  1. Krumminer Wiek in Richtung Halbinsel Gnitz
  2. Halbinsel Gnitz (Kastenberg und Fliederberg)
  3. Krumminer Wiek
  4. Bootsanleger, Sportboote
  5. Hafengelände, Hafenmeister
  6. Straße zur Klosterkirche Krummin

Fischerhafen von Neeberg

Im Osten des Wolgaster Ortes liegt Neeberg an der Krumminer Wiek. Schönster Punkt des kleinen Dorfes ist der Fischerhafen:

Idyll an der Krumminer Wiek: Fischerhafen von Neeberg.

©
Neeberg: Fischerhafen

Im Panorama werden von links nach rechts sichtbar:

  1. Steg mit Sitzbank
  2. Krumminer Wiek in Richtung Krummin
  3. Krumminer Wiek
  4. Krumminer Wiek in Richtung Erischowort und Ziemitz
  5. Wohn- und Ferienhäuser
  6. Stege und Fischerboote
  7. Fischereigerät

Sportboothafen von Ziemitz

Am südlichen Ende der Halbinsel Wolgaster Ort liegt die kleine Ortschaft Ziemitz am Peenestrom:

An Krumminer Wiek und Peenestrom: Ziemitz im Inselnorden.

©
Ziemitz: Sportboothafen

Im Panorama werden von links nach rechts sichtbar:

  1. Ferienhäuser im Osten von Ziemitz
  2. Bootsanleger im Peenestrom
  3. Peenestrom
  4. Sportboothafen von Ziemitz
  5. Ferienhäuser und Gaststätte

Halbinsel Gnitz: Möwenort

Die Südspitze der im Hinterland von Zinnowitz liegenden Halbinsel Gnitz wird Möwenort genannt. Flache Hügel bieten einen wunderbaren Blick über den Möwenort, das Achterwasser und den Peenestrom:

Im Hinterland von Zinnowitz: Möwenort auf der Halbinsel Gnitz.

©
Lütow: Möwenort

Im Panorama werden von links nach rechts sichtbar:

  1. Hügel und Wiesen in Richtung Lütow
  2. Achterwasser
  3. Möwenort, die Südspitze der Halbinsel Gnitz
  4. Peenestrom

Der Weiße Berg auf der Halbinsel Gnitz

Zwischen dem Möwenort und dem Kastenbegr erhebt sich der Weiße Berg auf der Halbinsel Gnitz. Von dieser Steilküste aus hat der Wanderer einen beeindruckenden Blick über den Peenestrom auf die Festlandsküste von Lassan bis Wolgast:

Steilküste am Peenestrom: Der "Weiße Berg" auf der Halbinsel Gnitz.

©
Lütow: Weißer Berg

Im Panorama werden von links nach rechts sichtbar:

  1. Hügel, Wiesen und Wald in Richtung Lütow
  2. Möwenort
  3. Peenestrom mit Festland bei Lassan
  4. Weißer Berg

Im (westlichen) Hinterland des Ostseebades Zinnowitz liegt die Halbinsel Gnitz. Ihr vorgelagert ist die kleine unbewohnte Insel Görmitz im Achterwasser. Auf dem Gnitz sind vor allem die Ort Neuendorf und Lütow erwähnenswert. Zudem gibt es in Netzelkow eine interessante Dorfkirche. Auf dem Gnitz wird auch heute noch (in kleineren Mengen) Erdöl gefördert. Seit 2011 werden Erkundungen für eine weitergehende Förderung von Erdöl und -gas betrieben.

Wir haben aus Sicherheits- und Performanzgründen auf eine Flash-Animation ebenso verzichtet, wie auf die Darstellung mit Java. Statt dessen können Sie mit den Bildlaufleisten oder der Scroll-Funktion Ihrer Maus im Panorama-Bild navigieren.