Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Der Peenemünder Haken der Insel Usedom im Video

Bekanntheit erlangte der Peenemünder Haken der Insel Usedom zwischen den Jahren 1937 und 1945, als Heer und Luftwaffe moderne Waffen in dem streng abgeriegelten Gebiet entwickelten und erprobten. Am 03.10.1942 gelang auf dem weit im Norden des Peenemünder Hakens gelegenen Prüfstand VII erstmals der Start einer Großrakete, die die Grenze zum Weltall streifte. Nach Bombardierung, Eroberung, Demontage und erneuter jahrzehntelanger militärischer Nutzung ist der Peenemünder Haken heute wieder Sperrgebiet — wegen der Ökologie (und wegen Munitionsbelastung).

 

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Geheime Raketenentwicklung 1938-45 - Halbinsel Peenemünder Haken im Norden Usedoms.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Peenemünde-Ost: Das Entwicklungswerk.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Peenemünde-Ost: Das Sauerstoffwerk.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Peenemünde-Ost: Das Kraftwerk.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Adlerhorst auf dem Peenemünder Haken - spannende Naturbeobachtungen auf der Insel Usedom.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Naturbeobachtungen auf dem Peenemünder Haken - einzigartiges Biotop auf der Insel Usedom.

Leider kann Ihr Browser keine eingebetteten Objekte anzeigen.
Bitte besuchen Sie uns bei YouTube.

Naturlandschaft Draußenhorst - europäischer Urwald im Norden der Insel Usedom.

Die verschiedenen Sperrgebiete auf dem Peenemünder Haken sollten ernst genommen werden. Das Gelände ist zum Teil unwegsam (Sumpf, Moor und Tümpel) und schnell hat der Ortsfremde die Orientierung verloren. Munitionsreste liegen im Boden und gefährden leichtfertige Wanderer oder historisch Interessierte. Vor allem sind es unterirdische Bauwerke, wie Kellergeschosse, Leitungskanäle und Schächte, die nach Demontage, Zerstörung und Rückeroberung durch die Pflanzenwelt eine ernste Gefahr bilden.

Der Besuch im Historisch-Technischen Museum Peenemünde ist ein interessanter und didaktisch gelungener Ersatz für Touren durch die Sperrgebiete. Und vielleicht geben die Videos von 1usedom.de einen Eindruck über das, was sich in den weitläufigen Gebieten des Peenemünder Hakens finden lässt ...