Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: März 2016

Mit perfektem Wetter verwöhnte das erste Drittel des Monats März die Gäste der Insel Usedom. Weidenkätzchen, Haselnuss- und Erlenblüten sind die ersten Anzeiger des nahenden Frühlings. In den Gärten der Ferienhäuser und Hotels, in den Bauerngärten und auf den Strandpromenaden der Ostseebäder blühen die ersten Pflanzen. In einer Woche beginnt das Osterfest sehr früh im Jahr. Mit ein wenig Sonne wird ein erster grüner Schimmer die Landschaft verzaubern. Dennoch dauert es erfahrungsgemäß recht lange, bis die die Ostseeinsel umgebenden Wassermengen von Ostsee, Achterwasser, Stettiner Haff und Peenestrom soweit erwärmt sind, dass die Temperaturen auf Usedom davon ausreichend profitieren. Dafür gibt es aber einen Nachschlag im Herbst, wo das Wasser die Wärme noch ein Weilchen speichert. Zum Osterfest wird sich der Strand Usedoms kräftig beleben — viele Gäste, die ihren Urlaub auf Usedom verbringen, werden die Gelegenheit für ausgiebige Wanderungen auf dem Ostseestrand nutzen.

Ostseebad Zinnowitz auf Usedom: Ferienhäuser mit Rohrdach.Rege Bautätigkeit: Usedomer Ostseebad Zinnowitz.Evangelische Kirche: Zinnowitz im Norden der Insel Usedom.
10.03.2016: Zinnowitz ist eines der größten und bekanntesten Ostseebäder auf Usedom. Das milde Winterwetter erlaubt weiterhin eine fast ungestörte Bautätigkeit. Immer noch werden Restflächen im Seebad bebaut. Es entstehen neue Ferienwohnungen aber auch Mietwohnungen, altersgerechte Wohnungen und Geschäfte.
Peenemünde auf Usedom: Maschinenfundamente im Sauerstoffwerk.Sauerstoffwerk in Peenemünde: Raketenentwicklung auf Usedom.Schüttere Decke: Ruine des Sauerstoffwerkes von Peenemünde.
11.03.2016: Nahe des Ortseinganges von Peenemünde liegt die Ruine des früheren Sauerstoffwerkes. Mit beträchtlichen Energiemengen wurde während des Zweiten Weltkrieges flüssiger Sauerstoff erzeugt, der für die in der nahegelegenen Heereswaffenversuchsanstalt entwickelten Raketen als Treibstoffkomponente benötigt wurde. Verklinkerte Fassaden und großzügige Fensterfronten künden noch heute von einer heilen Welt fernab aller Kriegsschauplätze.
Wasserschloss Mellenthin: Hotelflügel am Schlossgraben.Usedomer Hinterland: Wasserschloss in Mellenthin.Restaurant und Brauerei im Wintergarten: Wasserschloss Mellenthin.
12.03.2016: Eine Sehenswürdigkeit im Hinterland der Insel Usedom ist das Wasserschloss in Mellenthin. Über viele Jahre hinweg wurde (und wird) das Schloss restauriert. Inzwischen bietet es einem Restaurant, einer Brauerei, einer Kaffee-Rösterei und einem Hotel Platz.
Zwischen Stagnieß und Pudagla: Greifvogel auf dem Dach.Anspruchsloser Vierbeiner: Feldhase zwischen Satgnieß und Pudagla.Auf Nahrungssuche: Greifvogel auf einem Ansitz.
13.03.2016: Im Hinterland Usedoms führt ein Wanderweg vom Hafen Stagnieß auf dem Deich am Achterwasser nach Pudagla. Das benachbarte ausgedehnte Wiesenland bietet immer wieder verschiedene Naturbeobachtungen. Mit etwas Ruhe kann man gelegentlich manchem Greifvogel nahe kommen und trotz wolkenverhangenem Himmel interessante Situationen einfangen.
Fischer auf dem Peenestrom: Lieper Winkel bei Warthe.Zurück nach Hause: Der Fang ist eingebracht.Schwere Arbeit: Fischerei auf dem Peenestrom bei Usedom.
14.03.2016: Der Lieper Winkel ist eine recht abgelegene Halbinsel Usedoms. Er wird umgeben von Peenestrom, Achterwasser und Krienker See. Immer noch wird der Fischfang — die traditionelle Erwerbsquelle auf der Insel Usedom — gepflegt. Es ist eine schwere Arbeit, auf dem kabbligen Wasser die Netze zu prüfen und den Fang einzuholen.
Zweite Baureihe: Ostseebad Banisn auf Usedom.Seebrücke von Bansin: Blick aus der zweiten Reihe.Hinter der Strandpromenade: Bädervillen in Bansin.
15.03.2016: Das Ostseebad Bansin ist eines der drei Usedomer Kaiserbäder. Nicht nur die Strandpromenade ist sehenswert, auch hinter der Promenade befinden sich eine Vielzahl prachtvoller kaiserzeitlicher Bädervillen und immer wieder gibt es schöne Blicke über das in unmittelbarer Nähe liegende Meer.
Halbinsel Loddiner Höft: Sandstrand am Achterwasser.Steilküste am Achterwasser: Höftberg in der Usedomer Inselmitte.Versteckte Bucht: Strand zu Füßen des Höftberges.
16.03.2016: Im Westen der Usedomer Halbinsel Loddiner Höft liegt recht versteckt ein kleiner Strand am Achterwasser. Ein Teil des in der Mittags- und Nachmittagssonne liegenden Strandes befindet sich zu Füßen des Höftberges, einer schroff zum Achterwasser hin abfallenden Steilküste.
Hafenausfahrt Swinemünde: Hafenstadt auf Usedom und Wollin.LNG-Terminal Swinemünde: Flüssiggasterminal in der Ostsee."Mühlenbake" auf der Westmole: Wahrzeichen des Swinemünder Hafens.
17.03.2016: Bestes Frühlingswetter lädt ein zu einer Wanderung zum Hafen Swinemünde. Hinter der über einen Kilometer in die Ostsee ragenden Ostmole befindet sich das vor ein paar Monaten in Betrieb gegangene Flüssiggasterminal. An der wesentlich kürzeren Westmole lagert sich das von der See fortgespülte Sediment an und bewirkt einen ständig breiter werdenden Sandstrand.
Blick zum Streckelsberg: Inselnorden von Usedom.Zurück vom Fang: Fischer am Strand von Trassenheide.Trassenheide: Ostseestrand im Insenorden von Usedom.
18.03.2016: Nur selten schafft es die Sonne, durch die Wolkendecke zu dringen. Am Ostseestrand des Seebades Trassenheide im Norden der Insel Usedom finden sich interessante Eindrücke. Von Trassenheide aus kann man den nördlichen Teil des Strandes vom Streckelsberg bei Koserow bis zum Peenemünder Haken überblicken.
Steg im Schmollensee: In der Nähe der Gemeinde Sellin auf Usedom.Dorf am Schmollensee: Sellin in der "Usedomer Schweiz".Miniaturhafen: Anlegestelle am Schmollensee bei Sellin.
19.03.2016: Vom Langen Berg in der Nähe des Ostseebades Bansin aus führt ein Wanderweg am Ufer des Schmollensees entlang. Nach einer knappen halben Stunde erreicht man die Gemeinde Sellin. Dort befinden sich einige Häuser malerisch oberhalb des Sees und es gibt Stege und kleine Anleger.
Teil 1 Teil 2 Teil 3