Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: September 2013

Allmählich wird es herbstlich auf Usedom. Nachttemperaturen manchmal um die 10°C, gelegentlich ein paar Regentropfen und eine unübersehbare Färbung von Laub, Schilf und Strandhafer sind ebensolche Ingredienzien wie der Nebel am frühen Morgen und die meist mit wunderbaren Farbspielen einhergehenden Sonnenaufgänge. Radtouren und Wanderungen zu den sehenswerten Orten und Landschaften schaffen immer wieder neue Impressionen — Farben und Licht variieren mit den Jahreszeiten. Die deutlich geminderte Zahl der Urlaubsgäste auf Usedom erlaubt ein intensiveres Erlebnis der Sonneninsel. Gleichgültig, ob die großen Ostseebäder Heringsdorf oder Zinnowitz besucht werden, das überregional bekannte Technisch-historische Museum in Peenemünde angesteuert wird, oder einfach nur Ausflüge mit dem Fahrrad oder Wanderungen durch das Hinterland Usedoms unternommen werden, die Abschiedsstimmung vom Sommer macht jeden Ausflug zum Erlebnis. Auch für kurzentschlossene Urlauber stehen nun überall preiswerte Unterkünfte zur Verfügung. Ob Ferienhaus im Hinterland, Hotel an der Strandpromenade oder eine Ferienwohnung im Seebad, schnell, preiswert und unkompliziert ist das richtige Urlaubsquartier gefunden.

Plätzchen im Grünen: Kachlin im Hinterland der Insel Usedom.Speicher: Kachlin zwischen Thurbruch und Haffküste Usedoms.Bank im Garten: Von Ahlbeck über Zirchow gelangt man nach Kachlin.
20.09.2013: Wer vom Usedomer Kaiserbad Ahlbeck auf der B110 nach Südwesten fährt, kommt zunächst durch Zirchow (bekannt wegen des Inselflughafens HDF) und dann an Kachlin vorbei. Das kleine Dorf liegt zwischen dem Thurbruch und der Küste zum Stettiner Haff im Hinterland Usedoms. Kachlin ist recht unspektakulär und, bedingt durch die eben geschilderte Lage, auch ein wenig vom Tourismus abgekoppelt. Dennoch gibt es interessante und authentische Beobachtungen, die der Besucher von seinem Ausflug mitnehmen kann.
Mit dem Fahrrad an den Ostseestrand: Promenade des Kaiserbades Bansin.Vorbereitungen zum Kurkonzert: Konzertmuschel an der Strandpromenade.Küstenradweg der Insel Usedom: Radfahrer auf der Bansiner Promenade.
21.09.2013: In der warmen Mittagssonne genießen viele Urlaubsgäste der Usedomer Kaiserbäder die Ruhe und das Rauschen des Meeres. Die Strandpromenade der Ostseebäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck ist Teil des Küstenradweges. Deshalb sieht man nicht nur viele abgestellte Räder, sondern auch sehr viele Radfahrer, die den vom Fußweg abgegrenzten Radweg der Strandpromenade befahren.
Zwischen Ückeritz und Stagnieß: Surfschüler auf dem Achterwasser.Surfen lernen auf Usedom: Wassersport auf dem Achterwasser.Surfunterricht auf dem Achterwasser: Surfen bei Stagnieß.
22.09.2013: Zwischen dem Bernsteinbad Ückeritz und dem Achterwasserhafen von Stagnieß sieht man regelmäßig Surfschüler. Auch am Wahltag sind wieder viele junge Menschen dabei, ihre Balance auf dem Surfbrett zu trainieren. Der eher wolkenverhangene Himmel über der Insel Usedom leitet dennoch — so hoffen wir — viele Menschen in die Wahllokale. Neben ein paar Überraschungen hoffen wir auf eine hohe Wahlbeteiligung, von der (in diesem seltenen Fall) Wetter und Landschaft ablenken könnten.
Sportboothafen am Achterwasser: Das Ostseebad Koserow.Usedomer Inselmitte: Am Achterwasser in der Nähe von Koserow.Wassersport auf der Insel Usedom: Sportboothafen Koserow.
23.09.2013: Westlich des Ostseebades Koserow liegt ein kleiner Sportboothafen am Achterwasser. Eine Mittagspause direkt am Wasser ist angenehm, vor allem, wenn die Wanderung auf dem Deich noch weit ist. So ist eine Wanderung vom Hafen Loddin auf dem Deich am Achterwasser nach Lütten Ort sehr zu empfehlen. Nach vielen Biegungen des Deiches erreicht der Wanderer das Otto Niemeyer-Holstein-Gedenkatelier, das ebenfalls einen Besuch lohnt.
Blick vom Westufer: Der Kölpinsee an der Strandstraße des Seebades Loddin.Blick vom Kurplatz: Der Kölpinsee mit Steg und Booten.Blick nach Stubbenfelde: Der Kölpinsee zwischen Kölpinsee und Stubbenfelde.
24.09.2013: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Bis kurz nach 10:00 Uhr scheint die Sonne von einem kaum bewölkten Himmel auf den malerischen Kölpinsee hernieder. Die Laub- und Schilffarben stimmen auf einen sonnigen Herbsttag ein. Schade, dass einige Minuten später dichte Wolken aufziehen. Der sonnige Morgen hat die kurze Wanderung jedoch belohnt.
Hinterland der Kaiserbäder: Skulptur an der Windmühle von Benz.Flügel am Herbsthimmel: Die Holländerwindmühle von Benz.Mit dem Fahrrad ins Hinterland: Räder auf dem Benzer Mühlenberg.
25.09.2013: Einen schönen Ausblick erlaubt eine Wanderung oder Radtour auf den Mühlenberg bei Benz. Die erst kürzlich restaurierte Mühle ist sehenswert und eine Rast bei Kaffee und Kuchen möglich. Auch Benz selbst bietet mit der Lyonel-Feininger-Kirche nebst Pfarrhaus ein lohnenswertes Ausflugsziel. Einige Radfahrer haben den Aufstieg auf den Mühlenberg bewältigt und die Rast im Sonnenschein genossen.
Blick über den Peenestrom: Hollendorf auf dem Festland.Wassersport auf dem Peenestrom: Segelboot bei Karlshagen.Hafeneinfahrt am Peenestrom: Marina Kröslin auf dem Festland.
26.09.2013: Aufgrund seiner geschützten Lage ist der Peenestrom ein beliebtes Wassersportgebiet. Auch bildet er den Zugang sowohl zum Achterwasser als auch zum Greifswalder Bodden und zur Ostsee. Dies ist zweifellos der Grund, warum die Marina Kröslin am Peenestrom sich großer Beliebtheit erfreut. Ein Besuch der Marina ist interessant, lassen sich hier doch viele hochseetüchtige Segeljachten betrachten. Nebenbei ist die existenzielle Bedrohung des Euros vorbei.
Autofrei: Allee in Kloster auf Hiddensee.Wahrzeichen Hiddensees: Der Leuchtturm an der Ostsee.Hafenblick: Hotel in Kloster auf Hiddensee.
27.09.2013: Ausflug auf die Insel Hiddensee. Es ist interessant und beeindruckend, eine völlig autofreie Insel zu erleben. Die wunderbare Natur und der weite Blick über die Ostsee und die Boddenlandschaft zwischen Rügen und Hiddensee lohnen Wanderungen und Touren mit dem Fahrrad. Im stillen Kloster bieten Pferdedroschken ihre Dienste als (nahezu) einziges Verkehrsmittel an.
Das Gute "beforschen": Umweltakademie auf der Insel Vilm.Unberührte Natur: Ostseeküste der Insel Vilm.Dafür ist Vilm seit der Deutschen Romantik berühmt: Malerische Eichen.
28.09.2013: Nur nach Anmeldung und in fachkundiger Begleitung darf die Naturschutzinsel Vilm betreten werden. Hier residiert eine Umweltakademie in den nobel modernisierten Ferienhäusern des ehemaligen Ministerrates der DDR. Es gilt ein Badeverbot und ein Befahrverbot für Boote und Schiffe. Da trifft es sich ausgezeichnet, dass das Speedboat der Akademie davon ausgenommen ist. Ein Erlebnis ist nicht nur die unberührte Küste sondern auch die oft mehrere hundert Jahre alten Eichen und Buchen.
Urlaub auf der Insel Rügen: Abendsonne am Strand des Ostseebades Binz.Im Gegenlicht: Kurhaus Binz an der Strandpromenade des Ostseebades.Ostseestrand im Abendlicht: Ostseebad Binz auf Rügen.
28.09.2013: Neben dem Ostseebad Sellin ist Binz das bekannteste Seebad auf der Ostseeinsel Rügen. Die Strandpromenade ist gepflegt und mondän und steht der von Heringsdorf in nichts nach. Der Sandstrand zieht sich in Richtung Saßnitz nach Prora hin.
Der "Koloss von Prora": Unendliche Gebäude an der Ostsee.Sanitärtrakt, Bettenhaus, Liegehaus: Viele Segmente ergeben einen "Block".5 Kilometer Gesamtlänge: Mehrere "Blöcke" sollten das KDF-Heim bilden.
28.09.2013: Erholung und Ertüchtigung im Mega-Maßstab — das KDF-Heim sollte ein Bad der 20.000 werden. Fertig gebaut wurde es erst von der Kasernierten Volkspolizei der DDR, dem Vorläufer der NVA. Ein Erholungsheim wurde es nie. Statt der 20.000 erholungssuchenden Volksgenossen bot es einfachste Quartiere für ca. 8.000 Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften. Heute ist Jugendherberge, Museum, Großraum-Diskothek, Ruine und Ausbaureserve für zahllose Ferienwohnungen.
Leuchtturm im Norden: Kap Arkona auf Rügen.Blick zum Kreidefelsen: Ostsee zwischen Vitt und Kap Arkona.Traumhafter Blick über die Ostsee: Auf dem Leuchtturm von Kap Arkona.
29.09.2013: Die schroffe Küste am Kap Arkona der Insel Rügen ist unbedingt eine Wanderung wert. Für den Ausblick vom Leuchtturm sind 164 Stufen zu steigen. Der Blick über Ostsee und weite Teile Rügens ist atemberaubend. Das in eine Senke der Steilküste geduckte Fischerdorf Vitt bietet den idealen Ausgangspunkt für eine Wanderung auf Feuersteinen und Strandsand zu den Kreidefelsen des Kap Arkona.
Westmole mit Mühlenbake und Ostmole mit akustischem Signalturm.Springbrunnen: Strandpromenade des Ostseebades Swinemünde.Radfahren am Ostseestrand: Swinemünde auf der Insel Usedom.
30.09.2013: Perfektes Herbstwetter am Sandstrand des Ostseebades Swinemünde lockt immer noch einige Besucher an. Die Mühlenbake auf der Westmole des Hafens ist ein Wahrzeichen der westpolnischen Hafenstadt. Wer den Ostseestrand besucht, fotografiert meist Angehörige vor der Bake und bittet Spaziergänger, ihn (oder sie) zu fotografieren.
Teil 1 Teil 2 Teil 3