Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: März 2013

Die Freude über das nahende Frühjahr erwies sich erst einmal als verfrüht. Mit frostigen Nächten und Schnee kehrt der Winter auf die Insel Usedom zurück. Seebäder und auch die Dörfer im Hinterland der Ostseeinsel liegen in einer weiß beschneiten Landschaft, die Urlaubern in Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Ferienhäusern interessante (wenn auch winterliche) Ausflugsziele bietet. Die Tage sind indessen spürbar länger und die vielen Anzeichen des Frühlings können kaum mehr übersehen werden. Obwohl immer noch Eis auf Achterwasser, Peenestrom und den vielen Seen auf Usedom gefunden wird, tragen die zahlreichen Erlen schon seit ein paar Wochen ihr charakteristisches rostrotes Blütenkleid. Viele Vögel haben sich für die Balz geschmückt und, wer insbesondere die Wasservögel aufmerksam beobachtet, wird allerlei Balzrituale betrachten können.

Zugewehtes Fenster: Schneesturm auf der Insel Usedom.Steinbock-Ferienwohnungen: Schneeverwehungen im Garten.Leidlich freie Fenster: Veranda im Schneesturm.
10.03.2013: Der Winter ist zurück — Über Nacht ist der Schneesturm über Usedom hereingebrochen und treibt beträchtliche Schneemengen vor sich her. Bei dem Wetter vermeidet man Ausflüge. Einige Fotos lassen sich dennoch aus den Fenstern machen ...
Bündiger Abschluss: Zaun in Kölpinsee nach dem Schneesturm.Teil einer Skulptur: Auto an der Strandstraße in Kölpinsee.Als ob es aus Tuch wäre: Schneewehe an einem Ferienhaus.
11.03.2013: Langsam klingt der grimmige Schneesturm auf Usedom ab und man traut sich wieder aus dem Haus. An Straßen und Häusern sind interessante Schneewehen entstanden. Mancherorts haben sich filigrane Ornamente erhalten, die man von Schnee kaum erwartet.
Verschneite Flugzeug-Shelter: Der Flugplatz Peenemünde.Nach dem Schneesturm über Usedom: Schneewehen auf dem Peenemünder Flugplatz.In der Morgensonne: Verschneiter Flugplatz Peenemünde.
12.03.2013: Auf den Schneesturm folgt verhaltener Sonnenschein, der zu einer ausgedehnten Wanderung verleitet. Immer wieder wird die mit bizarren Schneewehen bedeckte Landschaft des Usedomer Nordens von lustigem Flockenwirbel heimgesucht. Die weite, ebene Landschaft des Flugplatzes Peenemünde liegt unter einer nahezu geschlossenen Schneedecke.
Folgen des Sturms: Treibgut an der Seebrücke von Heringsdorf.Winter auf der Insel Usedom: Die Seebrücke des Ostseebades Ahlbeck.Sachspende: Angeschwemmtes Treibgut am Ostseestrand von Heringsdorf.
13.03.2013: Ein kaum mehr identifizierbares Ponton hat der Sturm der letzten Tage an den Ostseestrand des Seebades Heringsdorf geschwemmt. Das bizarr mit Eiskrusten und -dolden besetzte Altgerät tut seinen Dienst als Fotomotiv bevor es abgeholt und verschrottet wird.
Untaugliche Enteisungsversuche: Seebrücke des Ostseebades Bansin.Sonnenbad im Schnee: An der Strandpromenade von Bansin.Beliebtes Fotomotiv im Winterurlaub auf Usedom: Vereiste Seebrücke.
14.03.2013: Starker Wind hat das Ostseewasser gegen die Seebrücke des Ostseebades Bansin gepeitscht. Zurückgeblieben sind phantastisch anmutende Eisornamente auf Holz, Beton und Stahl. Die mitunter seilartig gewundenen Eisstrukturen sind immer wieder ein beliebter Anlass für ein Urlaubsfoto.
Grimmiger Blick: Seeadler auf dem Loddiner Höft.Naturpark Insel Usedom: Ein Seeadlerpaar blick über das Achterwasser.Halbinsel Loddiner Höft: Ein Seeadlerpaar sieht sich um.
15.03.2013: Mehrere Brutpaare von Seeadlern haben auf der Insel Usedom Quartier bezogen. Eines davon hat Geschmack bewiesen und hat sich auf der Halbinsel Loddiner Höft angesiedelt. Landschaftliche Schönheit (für die großen Raubvögel eventuell nachrangig) verbindet sich mit einem äußerst günstigen Biotop. Wassernähe, Ruhe und eine weitgehend intakte Naturlandschaft tragen dazu bei, dass diese seltenen Vögel sich vermehren können.
Erfolgreiche Gemeinschaftslandung: Singschwäne am Loddiner Höft.Auf dem Achterwasser: Singschwäne machen durch Rufe auf sich aufmerksam.Kurzausflug: Singschwäne bei der Landung auf dem Eis.
15.03.2013: Seltene Gäste aus Sibirien sind Singschwäne. Im Gegensatz zu den uns vertrauten Höckerschwänen stoßen Singschwäne charakteristische Rufe aus. Mehrere Dutzend dieser Wasservögel lagern auf der weiten Eisfläche des Achterwassers an der Halbinsel Loddiner Höft.
Hansestadt Greifswald: Wohnhäuser am Stadthafen.Winterschlaf: Segelboot am Museumshafen von Greifswald.Museumshafen im Winter: Hansestadt Greifswald.
16.03.2013: Der Stadthafen von Greifswald — heute ein Museumshafen — ist trotz seiner winterlichen Kargheit ein willkommenes Ausflugsziel bei strahlendem Sonnenschein. Einige der Segelboote halten ihre Winterruhe aufgebockt an der Salinenstraße.
Imposantes Sakralbauwerk: Die Marienkirche in Greifswald.Schneeberge: Kinder spielen auf dem Marktplatz von Greifswald.Die Nikolaikirche von Greifswald in karger Winterlandschaft.
16.03.2013: Zwischen Marien- und Nikolaikirche ist die ursprüngliche Altstadt von Greifswald erkennbar, etwas weiter von diesem Zentrum entfernt dominieren einfache Plattenbauten, die zumindest von ihrer Höhe die altstädtischen Proportionen aufnehmen.
Ostseebad Koserow auf Usedom: Seebrücke mit "Anhaftungen".Ein bisschen Erderwärmung wäre nicht schlecht: Vereiste Seebrücke.Reich ornamentiert: Die Seebrücke von Koserow im Eis.
17.03.2013: Der Winter mag nicht loslassen. Die Seebrücke des Ostseebades Koserow trägt an vielen Stellen einen bizarren Eispanzer. Kräftiger Wind hat das Ostseewasser gegen die Seebrücke gepeitscht und an den eisigen Betonteilen ist das Wasser zu einem sehenswerten Eispanzer erstarrt.
Wie Noten in einer Zeile: Eiszäpfchen an einem Stein.Am Achterwasser: Schmelzender Eisberg zu Füßen des Konker Berges.Emporgehoben: Stein in einem Eisberg bei Pudagla.
18.03.2013: Zu interessanten Leistungen ist das Eis imstande, wenn es von der Kraft des Windes oder einer Strömung an einem Hindernis zusammengedrängt wird. Am Konker Berg bei Pudagla im Hinterland Usedoms haben sich einige kleinere Eisberge zusammengeschoben, die gelegentlich auch Feldsteine enthalten.
Ein wenig verzweifelt: Möwen auf dem Steg in den Kölpinsee.Sonnenstrahl: Die Schwaneninsel im winterlichen Kölpinsee.Blick über den Kölpinsee von der Strandstraße aus.
19.03.2013: Nach dem Schneesturm der vergangenen Stunden ist die Usedomer Landschaft wieder unter einen dichten Schneedecke versteckt. An großen freien Flächen haben sich beträchtliche Schneewehen aufgetürmt und die Winterdienste haben ausreichend Arbeit.
Teil 1 Teil 2 Teil 3