Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: Januar 2011

Winter auf Usedom — nur wenige Urlaubsgäste bevölkern die Insel, die Eingeborenen sind unter sich. Jetzt ist die Zeit, nicht nur die vielen Hotels und Ferienwohnungen zu renovieren, sondern all jenen Dingen nachzugehen, für die im belebten Sommer nur wenig Zeit bleibt. Bald kommt das Frühjahr und die Urlauber kehren zurück ... In den Winterferien ist der Ansturm von Urlaubsgästen auf die Insel Usedom überschaubar und konzentriert sich fast ausschließlich auf jene Hotels, die über das ganze Jahr geöffnet haben. Eine Ausnahme bilden die Kurkliniken, die meist ganzjährig belegt sind und im Winter einen erheblichen Teil der Gäste auf Usedom beisteuern.

Grablegung Christi: Relief in der Kirche Sankt Marien in Greifswald.Allegorische Darstellung: Kapitell in der Sankt-Marien-Kirche von Greifswald.Geknebelt: Weibliche Figur im Seitenschiff von Sankt Marien zu Greifswald.Der Reformator in Sankt Marien zu Greifswald: Geschmückte und bemalte Kanzel.Wunderbare Intarsien: Der Eingang zur Kanzel von Sankt Marien.
20.01.2011: Sankt Marien zu Greifswald ist ein interessantes Beispiel einer evangelischen Kirche in einer wohlhabenden, norddeutschen Stadt. Zierrat und Einbauten vermeiden barocke Pracht, strahlen aber konzentrierte und einfache Symbolkraft aus.
Vom Schnee befreit: Wiesen zu Füßen des Loddiner Höftberges.Winterpause: An der Melle nahe dem Bernsteinbad Loddin liegen Gerätschaften der Fischer.Gewundener Stamm: Weißdornbaum am Achterwasser nahe des Loddiner Höftberges.
21.01.2011: Fast überall auf der Insel Usedom ist der Schnee verschwunden und die Boddengewässer beginnen aufzutauen. An Melle und Höft in der Nähe des Bernsteinbades Loddin zeigt sich die winterliche Landschaft mit einem sehenswerten Farbspiel.
Tunnel ohne Zweck: Unterführung unter der Bahntrasse Usedom — Swinemünde.Bahndamm ohne Gleise: Reste der Usedomer Bahntrasse von Karnin nach Swinemünde.Gewölbe: Der Radweg Zirchow — Kamminke führt unter der ehemaligen Bahntrasse hindurch.
22.01.2011: Von Berlin über Pasewalk, Durcherow, Karnin und Usedom führte vor dem Krieg eine Bahnlinie nach Swinemünde. Im April 1945 wurde die große Eisenbahnhubbrücke bei Karnin gesprengt und nach Kriegsende die Bahnanlagen demontiert.
Das Hinterland der Insel Usedom: Der Kleine Krebssee bei Neu Sallenthin.Alt-Sallenthin auf der Insel Usedom: Vom Aussichtsturm auf den Gothensee gesehen.(Teilweise) vom Eise befreit: Der Kleine Krebssee im Hinterland der Usedomer Kaiserbäder.
23.01.2011: Als Usedomer Schweiz wird eine sehr sehenswerte Landschaft um die Gemeinden Neu- und Alt-Sallenthin und Sellin genannt. Die zwischen Hügel eingebetteten Binnenseen sind zu jeder Jahreszeit und zu jedem Wetter einen Ausflug wert.
Usedom im Winter: Trotz Tauwetter präsentiert sich die Rieck und das Bernsteinbad Zempin winterlich.Zwischen Zempin und Koserow teilt die Rieck die Insel Usedom fast völlig.Bis "Lütten Ort" zieht sich die Rieck in Richtung Ostseeküste.
24.01.2011: Die Rieck, ein Arm des Achterwassers, trennt die Insel Usedom zwischen den Bernsteinbädern Koserow und Zempin fast vollständig. Nur wenige hundert Meter liegen beide Küsten auseinander und bilden eine aufs Äußerste komprimierte Landschaft.
Noch immer ist die Melle zwischen Loddine und Ückeritz mit einer Eisschicht bedeckt.Vergessen: Altes Sportboot im Schilfgürtel der Melle, einem Arm des Achterwassers.Erstarrt: Unbeweglich liegt das Achterwasser an der Loddiner Melle unter Eis.
25.01.2011: Wenig verlockendes Wetter — nur ein kleiner Ausflug an die Melle erscheint lohnend. Der im Osten von Loddin liegende Arm des Achterwassers ist mit Eis bedeckt. Das tagelange Tauwetter hat den vielen Schnee fast überall geschmolzen und trübe Wasserlachen auf dem Eis hinterlassen.
Auf dem Festland in der Nähe der Insel Usedom: Kirchturm von Neu-Boltenhagen.Mit Inschrift: Schnitzereien über der Kirchentür von Neu-Boltenhagen.Eingang in den Kirchturm: Neu-Boltenhagen zwischen Wolgast und Greifswald.
26.01.2011: Auf dem Weg zwischen Wolgast und Greifswald liegt das kleine Dorf Neu-Boltenhagen auf dem Usedom nahegelegenen Festland. Die Kirche von Neu-Boltenhagen hat einen ungewöhnlichen hölzernen Turm und ausweislich vieler baulicher Änderungen eine bewegte Geschichte.
Klettern am Ostseestrand: Eisberge am Strand des Bernsteinbad Ückeritz.Spielplatz: Kinder erforschen die Eisberge am Strand des Seebades Ückeritz auf Usedom.Blick nach Bansin: Eisformationen am Ückeritzer Ostseestrand.
27.01.2011: Leichter Schneefall erinnert an den Winter. Am Ostseestrand des Usedomer Bernsteinbades Ückeritz liegen immer noch Eisberge vor dem Wasser. Besonders für Kinder sind die bizarren Eisgebilde an der Ostsee ein interessanter Spielplatz.
Tauwetter: Am Spüsaum schmelzen die Eisberge am Ostseestrand von Zempin auf Usedom.Aus unzähligen verbackenen Eisschollen bestehen die Eisberge am Strand des Bernsteinbades Zempin.Buhne unter Eis: Am Ostseestrand des Bernsteinbades Zempin auf der Insel Usedom.
28.01.2011: Der Sonnenschein lässt trotz tiefer Temperaturen die Eisberge am Strand des Bernsteinbades Zempin schmelzen. Gerade an der Wasserkante glitzern unzählige Eiszapfen im Sonnenlicht.
Winterurlaub auf der Insel Usedom: Bereifte Bäume in der Nähe der Achterwasserküste.Naturpark Insel Usedom: Winterliches Landschaftspanorama nahe des Bernsteinbades Loddin.Wintererlebnis Usedom: Wiesenland hinter den Steinbock-Ferienwohnungen in Kölpinsee.
29.01.2011: Ein Tag im Winterurlaub auf der Insel Usedom — das Wiesenland zwischen den Bernsteinbädern Loddin und Ückeritz bietet wunderbare Eindrücke einer winterlichen Natur zwischen Achterwasser und Ostsee. Erste Grüntöne der Wiesen harmonieren aufs Beste mit den filigranen mit Reif bestäubten Zweigen der Birken und Weiden.
Gestaucht: Teilweise erhaltene Untergeschosse der Werkhalle F1 des "Werkes Süd".Werkhalle F1: Heereswaffenversuchsanstalt "Peenemünde-Ost", "Werk Süd".Hohlräume: Untergeschoss der Werkhalle F1 im "Werk Süd" von Peenemünde.
30.01.2011: Wir gehen in den Untergrund — im Werk Süd der Heereswaffenversuchsanstalt Peenemünde-Ost befand sich die Werkhalle F1. Ein Blick in die noch teilweise erhaltenen Untergeschosse.
Relikt aus früheren Zeiten: Gebäudekern der Fertigungshalle F1 im "Werk Süd".Klimatechnik: Stahlteil in den Trümmern der Werkhalle F1 im "Werk Süd".Gebäudekern der Werkhalle F1: Heereswaffenversuchsanstalt "Peenemünde-Ost".
30.01.2011: Ende der 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurden auch die Gebäude des Werkes Süd der Heereswaffenversuchsanstalt Peenemünde-Ost einer Reihe gründlicher Zerstörungen unterworfen. Von den beiden riesigen Werkhallen F1 und F2 blieben nur die Gebäudekerne und zwei gewaltige Trümmerfelder übrig.
Achterwasserküste der Insel Usedom: Am Konker Berg in der Nähe von Pudagla.Leicht mit Rauhreif bestäubt sind die Kiefernzweige am Achterwasser bei Pudagla.Wie ein Blütenmeer: Bereifte Erle an der Achterwasserküste bei Pudagla.
31.01.2011: Der letzte Januartag hält ein paar Sonnenstrahlen bereit, die umso eindrucksvoller sind, da alle Bäume mit Reif überzogen sind. Die filigranen Erlenzweige mit ihrem weißen Überzug nehmen visuell die Schlehenblüte fast am selben Orte vorweg.
Teil 1 Teil 2 Teil 3