Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: Februar 2010

Die Winterferien sind zuende und viele Urlaubsgäste haben die Ostseeinsel wieder verlassen. In den Ferienhäusern, Hotels und Ferienwohnungen beginnen nun abermals mehrere Wochen, die für Renovierungsarbeiten genutzt werden bis zu Ostern viele neue Gäste erwartet werden. Frost und Schneefall halten auf Usedom an. Die geschlossene Schneedecke zusammen mit tiefen Nachttemperaturen macht es für die Tierwelt am Meer besonders schwer. Die Ostsee ist nun soweit das Auge reicht gefroren. Dem Betrachter, der das Meer vom Streckelsberg oder vom Langen Berg aus überblickt, bietet sich das ungewöhnliche Bild, einer weißen, unregelmäßig strukturierten Eisfläche. Die Einfahrt zum Hafen Swinemünde und die Route der Fähren werden eisfrei gehalten.

Am Ostseestrand zwischen Ückeritz und Bansin: Enten und ein Schwan auf der vereisten Ostsee.Den schlimmsten Teil des Winters überlebt: Eine Drossel im Wald zwischen Ückeritz und Bansin.Große Verluste: Die Wildtiere haben sehr unter dem strengen Winter gelitten.
21.02.2010: Seit Mitte Dezember herrscht Frost auf der Insel Usedom. Zudem ist ungewöhnlich viel Schnee gefallen und nach allen Binnengewässern ist auch die Ostsee zugefroren. So macht nicht nur Kälte sondern auch extremer Nahrungsmangel den Wildtieren arg zu schaffen.
Trotz — oder gerade wegen des Tauwetters bilden sich auf der Ostsee Eisaufwerfungen.Ein Fest für jeden Fotografen: Strahlender Sonnenschein über einem vereisten Ostseestrand.Spaziergang am Winterstrand: Urlaubsgäste genießen den Sonnenschein am Ostseestrand.
21.02.2010: Nach ein paar neuen Schneeflocken lässt sich die Sonne wieder sehen und lockt einige Spaziergänger auf den verschneiten Ostseestrand zwischen Bansin und Ückeritz. Mit jedem Tag werden die Eisschollen, die eine geschlossene Decke auf der Ostsee bilden, interessanter.
Immer noch Eisschollen bis zum Horizont: Am Ostseestrand des Bernsteinbades Koserow.Kein fangfrischer Fisch: Fischerboot im Winterschlaf.Zerstörungen durch Eisgang: Die Seebrücke des Bernsteinbades Koserow.
22.02.2010: Nur von erhöhtem Blickwinkel lässt sich am Horizont freies Wasser ausmachen. Nach kalten Nächten ist die Ostsee immer noch mit Eisschollen bedeckt. Die Seebrücke des Ostseebades Koserow weist einige Beschädigungen durch Eisgang auf.
Im Fort Gerhard in Swinemünde befindet sich ein kleines Museum mit wunderbaren Gewölben.Schwungvolle Linien, warmes Material: Gewölbe im Fort Gerhard am Hafeneingang von Swinemünde.Schießscharte: Fenster in der Umwehrung des Fort Gerhard in Swinemünde.
23.02.2010: Auf der Insel Wollin, auf der östlichen Seite der Hafeneinfahrt von Swinemünde befindet sich das Fort Gerhard (Fort IV). Diese Festung wurde zwischen 1856 und 1863 errichtet und diente dem Schutz des Hafens von Swinemünde.
Prachtvolle Orgelempore: Sankt Marien in der Hansestadt Greifswald.Wappen, Relief und Rollwerk: Restaurierungsarbeiten im Seitenschiff von Sankt Marien in Greifswald.Bildnis mit reich verziertem Rahmen: Die prächtige Kirche Sankt Marien in Greifswald.
24.02.2010: In der Altstadt der Hansestadt Greifswald befinden sich zwei prachtvolle Sakralgebäude, die Kirchen Sankt Nikolai und Sankt Marien. Der sparsame Schmuck der Kirche Sankt Marien hält einige Sehenswürdigkeiten bereit, zu denen die wunderbare Orgelempore ebenso gehört wie einige Bildnisse und Gedenktafeln in den Seitenschiffen.
Achterwasserhafen Stagnieß zwischen dem Bernsteinbad Ückeritz und Pudagla im Hinterland Usedoms.Winterruhe: Im Usedomer Achterwasserhafen Stagnieß ruht der Schiffsverkehr.Im Eis: Ausflugsschiff "Johannes" im Achterwasserhafen Stagnieß.
25.02.2010: Zum Mittag reißt der Dunst über der Insel Usedom endlich auf und die Sonne strahlt warm von einem wolkenlosen Himmel. Im Achterwasserhafen Stagnieß zwischen dem Bernsteinbad Ückeritz und Pudagla im Hinterland Usedoms herrscht jedoch immer noch Winterruhe. Die wenigen Boote im Hafenbecken stecken im Eis und die anderen Boote können noch nicht eingesetzt werden.
Es taut auf der Insel Usedom: Das noch gefrorene Stettiner Haff bei Kamminke.Buhne in Schnee und Eis: Das Stettiner Haff nahe der Insel Usedom.Gefroren und verschneit: Usedomer Haffküste zwischen Kamminke und Neverow.
26.02.2010: Der Vormittag etwickelt sich wider Erwarten sonnig — ein guter Grund, die wunderbare Haffküste bei Kamminke zu besuchen. Temperaturen von über 5°C lassen die beträchtlichen Schneemassen auf Usedom schnell schwinden.
Der Schnee schmilzt auf der Insel Usedom: Schilfgürtel am Greifswalder Bodden.Tauwetter: Zwischen Usedom und der Insel Ruden ist wieder freies Wasser zu erkennen.Mit dem tauenden Schnee kommen die Schützengräben auf dem Peenemünder Haken wieder zum Vorschein.
27.02.2010: Der Greifswalder Bodden bleibt wegen seines höheren Süßwasseranteils länger gefroren als die freie Ostsee. So lassen sich trotz des seit mehreren Tagen auf Usedom anhaltenden Tauwetters immer noch große Eisflächen ausmachen.
Tauwetter auf Usedom: Noch ist das Achterwasser am Loddiner Höft gefroren.Reusenstangen an der Melle bei Loddin: Der tauende Schnee gibt vieles eben noch Verborgene wieder frei.Morgensonne über der Melle: Tauwetter hält Einzug auf Usedom.
28.02.2010: Tauwetter — der schmelzende Schnee gibt immer mehr von dem preis, das er vor Wochen unter einer dicken Decke verborgen hat. Am Deich zur Melle kommen die mit Fähnchen kenntlich gemachten Reusenstangen wieder zum Vorschein.
Teil 1 Teil 2 Teil 3