Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start > >

Aktuelle Usedom-Fotos: Februar 2010

Wieder erreicht ergiebiger Schneefall Usedom. Der Anblick der vertrauten Landschaft unter einer dicken Schneedecke lässt eher an eine Wintersportregion denken. Angesichts der Verkehrsverhältnisse muss nun jeder Fotoausflug kritisch bedacht werden. Die Winterferien bringen einige Gäste auf die Insel, die einen Urlaub im Hotel oder in einer Ferienwohnung verbringen und warm gekleidet die Landschaft am Meer erkunden. Das Wetter wechselt zwischen hochnebelartiger Bewölkung mit trübem Licht und wolkenlosem Himmel und tiefen Temperaturen. Klare Sicht und Sonnenschein geben der maritimen Landschaft eine besondere Definition und Wirkung im Bild.

Modell des Prüfstandes VII: Historisch-technisches Informationszentrum Peenemünde.Modell eines Raketenprüfstandes von Kummersdorf im Historisch-technisches Informationszentrum.Kraftstoffeinspritzung: Raketenofen des Aggregat 4 ("V2").
11.02.2010: Zum 65. Jahrestag der Konferenz von Jalta passt ein Besuch im Historisch-technisches Informationszentrum Peenemünde in den geschichtlichen Kontext. Die Gegenüberstellung von technischer Leistung und menschlichem Leid beeindruckt aufs Neue.
Nach dem Schnee ist vor dem Schnee: Die tief verschneite Kirche des Bernsteinbades Koserow.Vor dem großen Schnee: Die Dorfkirche im Ostseebad Koserow.Bis zur Höhe der Feldsteinmauer liegt der Schnee an der Koserower Dorfkirche.
12.02.2010: Unmittelbar bevor der nächste ergiebige Schneefall richtig beginnt, zeigt sich die Dorfkirche des Bernsteinbades Koserow vor einem perfekt winterlichen Hintergrund.
Mecklenburg-Vorpommern im Winter: Landesfahne und Schneeberg in Kölpinsee."Die Bahn kommt": Nichts geht mehr beim Unternehmen Zukunft.Eiszapfen: Die kölpinseer Strandstra&szlizg;e im Winter.
13.02.2010: Heftiger und andauernder Schneefall bei starkem Nordostwind hat zu Schneeverwehungen geführt. Das Autofahren ist zwar ein wenig beschwerlich, funktioniert jedoch. Anders das Bild bei der Deutschen Bahn AG — hier geht nichts mehr.
Kölpinsee tief verschneit: Immer höher wachsen die Schneeberge auf Usedom.Schmale Straßen: Die Karlstraße im Ortsteil Kölpinsee des Seebades Loddin.Nach wochenlangen Schneefällen auf Usedom: Bank im Kurplatz von Kölpinsee.
14.02.2010: Glücklicherweise hat der Schneefall zunächst aufgehört. Leider ist der Himmel bedeckt und das Licht ein wenig diffus. In Kölpinsee werden die Straßen immer schmaler; der Kurplatz ist unter einer gut einen halben Meter starken Schneedecke verborgen.
Julius Cäsar im Schnee: Der Kurplatz von Kölpinsee.Bis zum Horizont ist die Ostsee mit zusammengeschobenen Eisschollen bedeckt.Eis: Passend zum Winterurlaub in Kölpinsee wird Eis offeriert.
15.02.2010: Leider ist das Wetter ein wenig trübe und so kann die wunderbar verschneite Winterlandschaft nicht optimal in Szene gesetzt werden. Seit Tagen ist die Ostsee soweit das Auge reicht mit zusammengeschobenen Eisschollen bedeckt.
Erstes Tauwetter: Imposante Galerien von Eiszapfen bilden sich an den vielen Rohrdächern in Zempin.Beschränkte Aussicht: Zwischen Schneeberg und Eiszapfen.Fledermausgaube: Wie Gitterstäbe haben sich die Eiszapfen vor dem Gaubenfenster angeordnet.
16.02.2010: Das erste Tauwetter nach acht Wochen — im Bernsteinbad Zempin bilden sich Eiszapfen an den vielen Häusern mit Rohrdächern. Leichter Schneefall bringt jedoch den Winter auf Usedom schnell wieder in Erinnerung.
Parkordnung für Elche: Das Loddiner Höft nach wochenlangem Schneefall.Winter auf der Ostseeinsel Usedom: Hof im Fischerdorf Loddin.Rhythmus: Schnee auf einem Scheunendach im Bernsteinbad Loddin.
17.02.2010: Endlich kommt die Sonne hervor und setzt Landschaft und das Usedomer Fischerdorf Loddin ins rechte Licht. Die Vögel singen und erwarten sehnsüchtig das Frühjahr.
Mittelalterliche Handwerkskunst: Deckengewölbe in der Wolgaster Kirche Sankt Petri.Allegorische Szene: Gemälde in der Kirche Sankt Petri in Wolgast.Der Reformator in der Nische: Skulptur in der Sankt Petri-Kirche in Wolgast.
18.02.2010: Eine Fahrt nach Wolgast, weil die Sonne nicht hervorkommen mag — Gelegenheit, die Sankt Petri-Kirche aufzusuchen und die interessanten Malereien zu betrachten. Die Allegorien auf manchem Chorgestühl und Holztafeln der Kanzel sind besonders interessant.
Klar zum Abschuss: Raketensilo und Abgasschurre eines russischen U-Bootes, das als Museum dient.Die alte Holzpier im Hafen Peenemünde; im Hintergrund Marina und Kirche Kröslin.Verlassen blickt das alte Gebäude auf den Hafen von Peenemünde.
20.02.2010: Der Hafen von Peenemünde ist wegen des nahen Historisch-Technischen Informationszentrums und dem U-Boot-Museum (Das größte U-Boot der Welt) ein Besuchermagnet. Trotz strahlendem Sonnenschein ist die Fernsicht ein wenig verhangen, so dass Kirche und Marina Kröslin nur undeutlich zu erkennen sind.
Rätselhaftes Usedom: Grundstücke entstehen vermeintlich aus dem Nichts!Aggregat 4 im Schnee: Das Historisch-Technische Informationszentrum in Peenemünde.Kraftwerk Peenemünde: Die Bekohlungsanlage ist eine der Außenanlagen des Museums.
20.02.2010: Echte und falsche Attraktionen — interessant ist das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde, das die Geschichte der Waffenentwicklung auf dem Peenemünder Haken nachzeichnet. Falsch ist indes die Hoffnung, dass auf Usedom Grundstücke entstünden — sie sind bereits da.
Koloss im Schnee: Die riesige Klinkerfassade des Peenemünder Sauerstoffwerkes.Maschinenhalle: Das Mittelschiff des Peenemünder Sauerstoffwerkes.Stahlskelettkonstruktion: Die verschneite Südhalle des Peenemünder Sauerstoffwerkes.
20.02.2010: Das beeindruckendste Gebäude in Peenemünde ist die Ruine des Peenemünder Sauerstoffwerkes. Das tief verschneite Mittelschiff erinnert entfernt an die Schlusssequenz des Tarkowski-Films Nostalghia.
Teil 1 Teil 2 Teil 3