Urlaub entsteht hier: Ferienwohnungen auf Usedom.

www.1usedom.de

Start >

Anreise zu den Bernsteinbädern

Anreise mit dem Auto

Alle Wege auf die Insel Usedom führen über Wolgast (Anreise über die B111) oder die frühere Hansestadt Anklam (Anreise über die B110), die von der BAB20 zu erreichen sind (Fremdinhalt):

Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Objekte anzeigen.

Klicken Sie auf Route berechnen, geben Sie Ihren neben    A   Ihren Heimatort ein und klicken Sie abermals auf Route berechnen.

Für alle Urlaubsgäste, die aus der Richtung Berlin (via A11/A20, B96 oder B109) anreisen, empfiehlt es sich, die Südroute über Anklam, Zecherin, Stadt Usedom auf die Insel Usedom zu wählen. Diese Route ist streckenmäßig annähernd mit der Nordroute (via Wolgast) gleich, jedoch meist weniger stark ausgelastet. In jedem Falle sollten aktuelle Verkehrsmeldungen hinzugezogen werden.

Zwischen Mitte Juli und Ende August weisen vor allem die Wochenenden eine erhöhte Verkehrsbelastung in der Region Vorpommern auf. Da diese Verkehrsbelastung vor allem durch die an Samstagen und Sonntagen erfolgenden Quartierwechsel in den Urlaubs-Regionen verursacht ist, lohnt es sich, über eine frühere An- und Abreise nachzudenken.

Mit dem Flugzeug

Usedom verfügt über einen Verkehrsflughafen, der sich in der Nähe von Zirchow befindet. Eine zunehmende Anzahl von Fluglinien (in jüngster Zeit z. B. von Zürich) verbindet Usedom mit vielen Städten in Europa. Ein Shuttlebus verbindet den Flughafen mit den Kaiserbädern, von wo aus bequem in die Usedomer Bäderbahn umgestiegen werden kann.

Anreise mit dem Fahrrad

In den letzten Jahren fanden umfangreiche Bauarbeiten am Radfernweg zwischen Berlin und Usedom statt. Dieser ist Teil eines europäischen Radwegenetzes. So wundert es nicht, dass die Zahl der Urlaubsgäste wächst, die die Anreise auf Usedom z. B. von Berlin mit dem Fahrrad bewältigen.

Entwicklung der Verkehrswege

Der Tourismus auf Usedom begann sich bereits vor der Mitte des 19. Jahrhunderts zu entwickeln. Kein Wunder also, dass auch die Verkehrsanbindungen der Insel Usedom immer weiterentwickelt wurden. Vor allem der Bahnanschluss Usedoms, der 1932 mit der großen Eisenbahnhubbrücke von Karnin eine erhebliche Verbesserung erfuhr, schaffte nicht nur einen bequemen Weg, viele Waren auf die Insel zu transportieren, sondern führte eine stetig wachsende Zahl von Urlaubsgästen auf die Insel Usedom.

Heute haben alle zehn Seebäder auf der Insel Usedom einen Bahnanschluss, wobei die Seebäder im Inselnorden, Karlshagen und Trassenheide, über eine Nebenstrecke zu erreichen sind. Die Bernsteinbäder in der Inselmitte Usedoms liegen an der Hauptstrecke der Usedomer Bäderbahn und werden recht häufig angefahren. In der Saison gibt es Fernverbindungen, die bis in die Bernsteinbäder führen, ohne dass umgestiegen werden muss.

Mit der verstärkten Entwicklung des Individualverkehrs wurden die Seebäder mit dem Bundesstraßennetz von Usedom verbunden. Die B111 erschließt Zinnowitz, die Usedomer Bernsteinbäder und die drei Kaiserbäder Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin. Zwei Klappbrücken (B111 bei Wolgast und B110 bei Zecherin) verbinden Straßen- und Schienennetz der Insel Usedom mit dem Festland. Der Autofahrer kann nun Swinemünde direkt auf der B111 erreichen und mit einer kostenlosen Autofähre im Süden der Hafenstadt bei Kaseburg die Insel Wollin entdecken.

Weitere Informationen zum Bahnfahren auf Usedom bei Usedomer Bäderbahn. Bitte beachten Sie die Brückenöffnungen der beiden Inselbrücken in Wolgast (B111) und bei Zecherin (B110).